Spiel.digital: Klassische „Standbesuche“ an Tag 3

Den dritten Tag der Spiel.digital haben wir dazu genutzt, unsere Liste mit den zu besuchenden Ständen weiter abzuarbeiten. Dabei haben wir noch einmal einige spannende Neuheiten entdeckt.

Zunächst einmal liefern wir aber die Aufklärung für die gestrige Frage hinterher: wenn die Kacheln der Messestände ein lilafarbenen Ring haben, bedeutet das, dass es sich um einen Sponsor dieser Themen Welt handelt. An dieser Stelle Dank an den Friedhelm Merz Verlag für die rasche Aufklärung.

Huch Captain Wonder CapeUnser erster Besuch am dritten Tag führte uns zum Onlinestand von Huch! Einer der Verlage, den wir auf der realen Messe normalerweise schon am ersten Tag besuchen – was vielleicht auch (aber nicht nur) der Platzierung ganz vorn in Halle drei geschuldet ist. Dabei begegnet uns ein Spiel, das wir eigentlich überhaupt nicht auf dem Schirm hatten: Captain Wonder Cape. Ob die zeitlich passende Veröffentlichung geplant war oder Zufall ist – ein Spiel, das eine Rolle Toilettenpapier beinhaltet und dessen Hauptfigur wie ein Hamster aussieht, passt gerade wie die Faust aufs Auge. Bleibt nur zu hoffen, dass die Toilettenpapier-Hamsterkäufer den Spielern nicht auch das Spiel vor der Nase wegkaufen. Letztlich geht es darum, eine Bahn Toilettenpapier in die Länge zu ziehen und dabei mit Wasser und kleinen Gewichten zu belasten. Wer am Ende die längste Bahn hat, gewinnt. Natürlich kann man das Spielmaterial (Toilettenpapier) aus dem eigenen Hamstervorrat auch wieder auffüllen. Man sollte jedoch bedenken, dass es derzeit in den Supermärkten schwierig sein könnte, neues Spielmaterial zu erhalten.

Ein Hoch auf gute Erklärvideos

Screenshot Allegra HasenWeiter ging es zu den Drei Hasen in der Abendsonne. Der kleine, familiengeführte Verlag ist bekannt für seine Kinder- und Familienspiele mit Mehrwert. Das bedeutet, die meisten Spieler haben auch ein Lerneffekt – und sie machen Spaß. Neu in diesem Herbst sind das bekannte „Mutabo“ in der Version Family & Kids, eine aktualisierte, erweiterte und optimierte Ausgabe von „Länder toppen“ sowie die beiden Kartenspiele „Allegra“ und „Hula Hoo“. Beide standen auf unserer To-do-Liste. „Hula Hoo“ ist leider noch nicht erhältlich, wir konnten uns daher nur einen kurzen Überblick verschaffen: Es geht um die Hula-Hoop-Meisterschaften der Tiere und letztlich darum, die mit Zahlenwerten versehenen Karten nach bestimmten Vorgaben (der Spieler vor dem aktiven Spieler bestimmt ob der Wert der Karte höher oder tiefer sein muss) möglichst schnell abzuwerfen. Der ersten Beschreibung nach klingt der Spiel spannt und wir werden es auf jeden Fall im Auge behalten. Für „Allegra“ hat der Verlag sein erstes, ausführliches Erklärvideo gedreht. Das Spiel ist semi-kooperativ, das heißt es kann sowohl miteinander als auch gegeneinander gespielt werden. Ein Aspekt, der uns besonders überzeugt hat.

Screenahot Dragondraft Haba TabletopiaBei Haba interessiert uns vor allem die neue Reihe „The Key“, die gleich mit drei Titeln („Sabotage im Lucky Lama Land“, „Raub in der Cliffrock Villa“ und „Mord im Oakdale Club“) erschienen ist. Es handelt sich um detektivische Krimispiele, die jeweils auch eine Solo-Spielvariante beinhalten. Jede Spielrunde verspricht anders zu werden, was einen hohen Wiederspielreiz ausmacht. Ein weiteres Spiel aus der Familienspielreihe von Haba ist „Dragondraft“, bei dem die Spieler Drachenshows auf einem Jahrmarkt planen müssen. Witzige Spielthematik und eine tolle Grafik machen auf jeden Fall neugierig (der Screenshot zeigt die Ansicht bei Tabletopia).

Abspecken BiwoFür einen Besuch am Stand von Biwo-Spiele müssen wir normalerweise immer recht weit laufen. Denn der kleine Verlag hat seinen Stand meist in den hinteren Hallen. Diesmal ist es einfacher. Diesen Herbst gibt es die Neuheit „Abspecken“. Mal ganz davon abgesehen, dass das dank Home-Office zu Coronazeiten ein paar Pfund runter könnten, geht es im Spiel ums Abspecken im übertragenen Sinn. Man muss seine Kartenstapel abspecken. Das „Abspecken“ folgt festen Regeln, denn welche Karten man ablegen darf und welche nicht, bestimmen Würfel.

Liebevoll gestaltete Kinderspiele

Screenshot Kraken Attack LokiAm Stand von Loki werfen wir einen Blick auf die drei neuen Kinderspiele: „Detective Charlie“, „Kraken Attack“ und „Super Fly“. Vor allem „Super Fly“ mit den kleinen Würfel-Fliegenklatschen hat das Potenzial, Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Es gilt, Fliegen derselben Farbe (unabhängig von der Nummer auf den Karten), Fliegen derselben Nummer (unabhängig von ihrer Farbe) oder Fliegen mit verschiedenen Farben und verschiedenen Nummern. Wer als schnellster auf die Karte klatscht, bekommt die Fliege. „Kraken Attack“ hingegen ist ein kooperatives Spiel, bei dem es darum geht, seine Aktionen zu koordinieren, um das Schiff gegen Kraken-Angriffe von allen Seiten zu verteidigen. „Detective Charlie“ schließlich ist ein kooperatives Detektivspiel, bei dem die Spieler gemeinsam Zeugen befragen müssen, um Charlie zu helfen. Wie immer bei Loki sind die Spiele kindgerecht, ohne albern zu sein. Auch die Thematiken überzeugen bei allen Spielen.

Screenshot Quick Pucks SpinmasterBei Spin Master haben wir einen Blick auf „Das goldene Vlies“, die Erweiterung zu Santorini geworfen. Die Box verspricht ein neues Heldensystem und neue Götterkarten – und landete somit auf unserer Einkaufsliste. Aus dem Augenwinkel (ha – es geht doch), entdeckten wir dann noch „Quick Pucks“, bei dem man Farbkombinationen auf einem kleinen Spielbrett so schnell wie möglich durch verschieben von bunten Scheiben nachstellen muss. Das Spiel ist allein oder zu zweit spielbar. Spiele, bei denen man Motive oder Farbkombis schnellstmöglich nachbauen muss, scheinen ein kleiner Trend in diesem Jahr zu sein – sie sind uns zumindest öfter begegnet.

Den vierten und letzten Tag der digitalen Spielemesse am Sonntag wollen wir nutzen, um uns abseits unserer üblichen Pfade noch etwas treiben  zu lassen. Vielleicht entdecken wir dabei noch das ein oder andere Schätzchen.

Fotos: Spiel.digital, HutterTrade/Huch!, Drei Hasen in der Abendsonne, Tabletopia, Biwo-Spiele, Loki, Spin Master

Drucken E-Mail

  • Spielend für Toleranz
    Nein zu Intoleranz – egal in welcher Form. Die Spieledorf-Redaktion freut sich, die Initiative „Spielend für Toleranz“ zu unterstützen. An dieser Stelle erfahrt Ihr, warum uns das ein großes Anliegen ist.

    Weiterlesen

Anzeige

      

Umfrage

SPIEL.digital - eine gute Alternative zur klassischen Messe?
  • 2 Votes
    Ja klar - eine Jahr ohne Spielemesse geht einfach nicht.
    66.67%
  • 1 Vote
    Nicht wirklich - der virtuelle Spieltisch ersetzt das reale Erlebnis für mich nicht.
    33.33%
← Back
Total 3 Votes

Besucherstatistik

Heute
Gestern
Dieser Monat
Letzter Monat
Insgesamt
1255
1198
29621
51572
2177303
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.