Spiel ´21: Der Countdown läuft

Wie schon im vergangenen Jahr fand die Pressekonferenz zur diesjährigen Brettspielmesse Spiel digital statt – und das bereits eine Woche vor Messestart. Dominique Metzler und Frank Zirpins vom ausrichtenden Friedhelm Merz Verlag starteten damit quasi den Countdown.

Spiel PK 1Rund  600  Aussteller  aus  41  Nationen  zeigen  Spielenthusiasten  und  Fachbesuchern  die  neuesten  Brett-  und  Kartenspieltrends.  Trotz  Pandemie  und  der  damit  verbundenen  Reisebeschränkungen  ist  der  Anteil  internationaler  Aussteller  mit 63 Prozent auch in diesem Jahr hoch. „Mit Blick auf die Unwägbarkeiten in der Vorbereitungsphase während der Corona-Pandemie, freuen wir uns insbesondere über die eindrucksvolle Teilnehmerliste internationaler Aussteller“, konstatierte Dominique Metzler, Geschäftsführerin des Friedhelm Merz Verlages.

„Eine internationale Messe wie die Spiel zu realisieren, war in diesem Jahr angesichts ständig veränderter Ein- und Ausreisebestimmungen keine leichte Aufgabe. Wir sind sehr dankbar für das Vertrauen, das die Branche in uns gesetzt hat, unterstreicht es letztendlich auch die große Bedeutung der SPIEL als Präsentationsplattform für Neuerscheinungen.“ Die Freude darüber, dass die Spiel in diesem Jahr wieder live vor Ort stattfinden kann, war Dominique Metzler deutlich anzusehen. „Wir freuen uns wie Bolle“, erklärte sie schließlich auch etwas unkonventionell.

 

Spiel ´21: Aussteller beweisen viel Flexibilität

Sie beschrieb auch noch einmal, wie Flexibilität den Veranstaltern und Ausstellern bei der Organisation abverlangt wurde. „Vor allem Aussteller aus Drittstaaten hatten es sehr schwer“, sagte Metzler. Als Beispiel nannte sie Russland. Die Aussteller von dort sind zwar geimpft, allerdings mit einem Impfstoff, der in der EU nicht zugelassen ist. Darüber hinaus gilt Russland derzeit als Hochrisikogebiet. Das bedeutet, dass die einreisende Mitarbeiter der Spieleverlage eigentlich in Quarantäne müssten. „Für Geschäftsreisen, die nicht länger als fünf Tage dauern, werden jedoch Ausnahmen gemacht“, erzählte Metzler. Fünf Tage ist für die Spiel mit Ab- und Aufbau jedoch sehr knapp, sodass sich einige Aussteller entschieden haben, in drei verschiedenen Teams für jeweils fünf Tage anzureisen. „Hinzu kommt, dass mehrere Seiten Formulare ausgefüllt werden mussten, damit die Aussteller Visa bekommen. Die Grenzbeamten können jedoch immer noch individuell entscheiden, ob die Person einreisen dürfen“, erzählte Dominique Metzler. Umso bewundernswerter ist es, wie viele sich entschlossen haben, an der Spiel teilzunehmen. „Das zeigt für uns auch den Stellenwert der Spiel, wenn die Aussteller das auf sich nehmen“, betonte die Geschäftsführerin des Friedhelm Merz Verlages.

 

Gewinner des innoSPIELS 2021

Spiel PK 4Im Anschluss stellte sie die diesjährigen Trends vor, darunter pandemiebedingt viele Solo- und Zwei-Personen-Spiele. Oder auch Mehrspieler-Spiele, die eine Solovariante bieten. Wie sehr die Messe inzwischen in Essen verwurzelt ist, zeigen Spiele wie „Schichtwechsel“, die die Arbeit in einer Zeche und unter Tage zum Thema haben. Zur Pressekonferenz gehört traditionell auch die Bekanntgabe des Gewinner des innoSPIELs. In diesem Jahr ist das „Ghost Adventure“ von Wlad Watine. Der innovative Mechanismus beinhaltet ein Kreisel, der durch Kippen und neigen über das Spielfeld manövriert werden muss. Die Begründung der Jury lieferte Frank Zirpins: „Der Autor hat das Spiel seiner Träume erschaffen. Der Kreisel ist kein Gadget, sondern echte Innovation.“

SPIEL digital 21Für alle, die nicht nach Essen kommen können, findet parallel wie im vergangenen Jahr die Spiel.digital statt. „Die Präsenzmesse wird jedoch online nicht komplett abgebildet werden, weil nicht alle Aussteller auch einen virtuellen Stand haben“, erklärte Dominique Metzler. Auch der Educator’s Day, der sich an Pädagogen, Lehrende und interessierte Personen richtet und das mögliche Potenzial von Spielen, ein Kernmedium für informelle und auch formale Bildungskontexte zu werden, beleucht, findet in diesem Jahr virtuell statt.

 

Spieleverlage können sich über Wachstum freuen

Spiel PK 7Hermann Hutter, Vorsitzender des Spieleverlage e.V., konnte ebenfalls nur Positives verkünden. Nach sechs Jahren mit durchschnittlich zehn Prozent Wachstum und einem enormen Wachstumsschub in 2020 ist die Spiele- und Puzzlebranche weiter im Aufwind. Auch nach dem letztjährigen Rekordjahr ist in 2021 die Beliebtheit von Spielen und Puzzle weiter gestiegen. So ist der deutsche Spiele- und Puzzlemarkt in den ersten acht Monaten des aktuellen Jahres mit rund 14 Prozent gewachsen.

War 2020 noch stärker von Corona geprägt, so hat sich das Freizeitverhalten der Deutschen auch in diesem Jahr, trotz wegfallender Beschränkungen, weiterhin positiv für das Spiel entwickelt. Während des Lockdowns gab Spielen und Puzzeln eine wertvolle Hilfe bei der Beschäftigung zu Hause. „Nun
scheinen die positiven Erfahrungen mit dem Medium Spiel aus vielen Gelegenheitsspielern Fans zu machen“, erläuterte Hutter.

Stark im Plus mit rund 14 Prozent lagen Erwachsenenspiele. Gerade diese Zielgruppe und die der jungen Erwachsenen sorgen seit geraumer Zeit für dauerhaftes Wachstum. Neben dem bekannten Thema „Escape“-Spiele sind es auch Spiele mit krimi- oder detektivähnlichen Themen, die beliebt sind. Der etwas anspruchsvollere Bereich findet in dieser Zielgruppe die meisten seiner Käufer. Aber auch Reisespiele, die um neun Prozent zulegten, als auch Kartenspiele (plus 9,3 Prozent) sind wichtige Warengruppen für alle Altersklassen. Soziale Interaktion, gemeinsames Entdecken und Erleben prägen das Spielerlebnis, so verwundert es nicht, dass oft kooperative Spiele gern auf den Tisch kommen. Klassiker stehen weiterhin hoch im Kurs. An Beliebtheit gewinnen auch Zwei-Personen-Spiele, die ohne große Spiele-Runden auskommen.

Hermann Hutter freut sich auf die Vorstellungen vieler Neuheiten auf der Spielemesse: „Mit großer Spannung erwartet die Branche die neue Ausgabe der Messe „Spiel“ in Essen, die einer der Höhepunkte im Spielejahr ist und weltweit die bekannteste Messe der Branche ist. Wir sind froh, dass die Messe stattfindet. Ein Feedback wie in Essen bekommen wir fast nirgendwo sonst. Viele Neuheiten, die aufgrund von Corona geschoben wurden oder nur mühsam entwickelt werden konnten, werden dort präsentiert und treffen auf eine hochinteressierte und erwartungsvoll Spielergemeinde.“

Foto: © Friedhelm Merz Verlag, Screenshots: © spieledorf.net

Drucken E-Mail

  • Spielend für Toleranz
    Nein zu Intoleranz – egal in welcher Form. Die Spieledorf-Redaktion freut sich, die Initiative „Spielend für Toleranz“ zu unterstützen. An dieser Stelle erfahrt Ihr, warum uns das ein großes Anliegen ist.

    Weiterlesen

Anzeige

      

Umfrage

Präsenzmesse in Essen: Super oder zu riskant?
  • 1 Vote
    Super - endlich wieder richtig spielen. Es gibt doch ein gutes Hygienekonzept.
    100%
  • 0 Vote
    Riskant - ich setzte auch dieses Jahr noch einmal auf die digitale Messe.
    0%
← Back
Total 1 Vote

Besucherstatistik

Heute
Gestern
Dieser Monat
Letzter Monat
Insgesamt
2439
2278
39909
68061
2713195
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.