Deutscher Spielepreis 2018: Gala in Essen

Vor der offiziellen Eröffnung der Internationalen Spieltage Spiel 18 in Essen stand am Abend zuvor die feierliche Verleihung des Deutschen Spielepreises auf dem Programm.

Spielepreis Sieger 2018Die Spiele, die es aufs Siegertreppchen geschafft haben.Die im Herbst vergebene Auszeichnung wird seit 1990 jedes Jahr am Vorabend der Messe festlich verliehen. Ausgezeichnet werden das beste Familien- und/oder Erwachsenenspiel sowie das beste Kinderspiel. Unregelmäßig gibt es zudem einen Sonderpreis für beispielhafte Leistungen einer Person in der Spielebranche. Anders als das Spiel des Jahres wird der Deutsche Spielepreis nicht von einer Jury vergeben, sondern von Spielern, Journalisten, Spielefachgeschäften und Spielekreisen bei einer Online-Abstimmung.

In diesem Jahr wurde die Abstimmung früher beendet als geplant. Grund war der Aufruf eines Youtubers, für ein bestimmtes Spiel abzustimmen – mit dem Versprechen, es gäbe dann Promokarten. Um einer Manipulation vorzubeugen wurden alle Stimmen, die ab dem 23. Juli eingegangen waren, nicht mehr gezählt und die Abstimmung am 27. Juli vorzeitig beendet. Das offene und transparente Eingreifen des Friedhelm Merz Verlages wurde von vielen Seiten gelobt. Nichtsdestotrotz machten sich die Organisatoren Gedanken über den Preis. Aber – und das verkündete Geschäftsführerin Dominique Metzler bei der Preisverleihung – es wird den Deutschen Spielepreis weiterhin geben. Das Abstimmungsverfahren soll transparenter werden, der grundlegende Charakter des Publikumspreises dagegen unverändert bleiben.

Bevor es an die offizielle Verleihung ging, bedankte sich Dominique Metzler bei den Menschen, die für die meisten Besucher der Messe im Hintergrund bleiben: Ihr Team, das an der Messeorganisation beteiligt ist, darunter ihr Sohn. Für alle gab es große Blumensträuße.

 

Der innoSPIEL für Olivier Mahy und Cool Runnings

Vor der Ehrung der Sieger des Deutschen Spielepreises stand die Vergabe des innoSPIEL an. Der Preis ersetzt seit dem vergangenen Jahr die „Essener Feder“, die bis 2016 für eine vorbildliche Spielregel verliehen wurde. Der innoSPIEL hingegen zeichnet ein Spiel mit einem neuartigen Mechanismus aus. Gleich geblieben ist jedoch, dass der Preis vom Bürgermeister der Stadt Essen vergeben wird. Und so ehrte Rudolf Jelinek den Franzosen Olivier Mahy für sein Spiel „Cool Runnings“, bei dem Eiswürfel die klassischen Spielsteine ersetzen. Die Bekanntgabe des Preisträgers war bereits am Vormittag in der Pressekonferenz erfolgt, nun konnte Mahy auch Trophäe und Urkunde entgegennehmen.

Danach ging es Schlag auf Schlag. Die Plätze zehn bis vier des Deutschen Spielepreises wurden der Reihe nach auf die Bühne gerufen. Ab Platz drei gab es dann wieder die obligatorischen Spieleschachteln im Großformat. Den dritten Platz belegten Inka und Markus Brand mit dem Spiel „Rajas of the Ganges“. Die beiden Spieleautoren sind in Sachen Spielepreis alte Hasen – deutlich mehr als einmal durften sie Trophäen oder Urkunden mit nach Hause nehmen. Platz zwei ging an „Gaia Project“ von Helge Ostertag und Jens Drögemüller.

Bleibt Platz eins: Obwohl der Gewinner des Spielepreises bereits seit Mitte September feststeht, durfte sich Michael Kiesling über reichlich Applaus freuen, als er den Weg zur Bühne antrat. „Azul“ hatte nicht nur die Jury für das „Spiel des Jahres“ überzeugt, sondern auch tausende Spieler, die an der Abstimmung zum Deutschen Spielepreis teilnahmen. Damit ist „Azul“ der erste Doppelgewinner seit „Dominion“ im Jahr 2009.

 

Kinderspielepreis und überraschende Ehrung

Kinderspielpreis 2018Autor und Verlagsteam freuen sich über die Auszeichnung mit dem Kinderspielepreis.Last but not least wurde der Sieger des Deutschen Kinderspielpreises geehrt: Carlo Bortolini für „Memoarrr!“, Ein Memory-Spiel der anderen Art. Danach blieb reichlich Zeit zum Feiern, doch zuvor gab es noch eine kleine Überraschung: Wolfgang Kramer, selbst 2012 mit dem Sonderpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet, kam auf die Bühne um einen Ehrenpreis an einen Freund zu vergeben. Uwe Mölter, Spieleredakteur bei Amigo, geht zum Jahresende in den Ruhestand. Für Wolfgang Kramer ein guter Grund, seinen langjährigen Freund mit einer Ehrenurkunde zu überraschen. Diese bescheinigt Mölter unter anderem mit einem Augenzwinkern einen kompetenten Umgang mit eigensinnigen Spieleautoren.

Spielepreis Ehrenurkunde MölterWolfgang Kramer überraschte seinen Freund Uwe Mölter mit einer Ehrenurkunde.Auch Amigo-Geschäftsführer Uwe Pauli kam auf die Bühne und bedankte sich bei seinem langjährigen Spieleredakteur. Als Abschiedsgeschenk bekam Uwe Mölter einen kleinen Erste-Hilfe-Koffer – ist er doch im Verlag bekannt dafür, ab und an kleinere Unfälle zu haben. Zwei Anekdoten darüber hatte Pauli zuvor zum Besten gegeben, was für Lacher im Saal gesorgt hatte. Für Mölter gab es zum Abschied reichlich Applaus. Und danach wurde tatsächlich noch ausgiebig gefeiert.

 

Die Liste der Sieger 2018 in der Übersicht:

  1. Azul von Michael Kiesling (Next Move/Vertrieb Pegasus)

  2. Gaia Project von Helge Ostertag und Jens Drögemüller (Feuerland Spiele)

  3. Rajas oft he Ganges von Inka und Markus Brand (Huch!)

  4. Clans of Caledonia von Juma Al-JouJou (Karma Games)

  5. Heaven & Ale von Michael Kiesling und Andreas Schmidt (eggertspiele/Pegasus)

  6. Pandemic Legacy Season 2 von Matt Leacock und Rob Daviau (Z-Man Games/Vertrieb Asmodée)

  7. KLONG! Von Paul Dennen (Schwerkraft-Verlag)

  8. Die Quacksalber von Quedlinburg von Wolfgang Warsch (Schmidt Spiele)

  9. The Mind von Wolfgang Warsch (Nürnberger Spielkarten Verlag)

  10. Altiplano von Reiner Stockhausen (dlp games)

Kinderspielepreis: Memoarrr! von Carlo Bortolini (Edition Spielwiese/Pegasus)

innoSPIEL: Cool Runnings von Olivier Mahy (Ravensburger)

 

Spielepreis Gruppenfoto 2018Ein Gruppenbild mit allen Presiträgern.

 

Hier könnt Ihr unser Getwitter von der Preisverleihung nachlesen.

Mehr Bilder von der Verleihung gibt es in unserer Bildergalerie.

 

Fotos: © Redaktion Spieledorf

Drucken E-Mail

  • Spielend für Toleranz
    Nein zu Intoleranz – egal in welcher Form. Die Spieledorf-Redaktion freut sich, die Initiative „Spielend für Toleranz“ zu unterstützen. An dieser Stelle erfahrt Ihr, warum uns das ein großes Anliegen ist.

    Weiterlesen

Anzeige

      

Umfrage

Auspöppeln - lästige Pflicht oder spaßig?
  • 4 Votes
    Auf jeden Fall spaßig - eine Extra-Runde Vorfreude aufs Spiel
    80%
  • 1 Vote
    Eher lästige Pflicht - aber muss halt sein
    20%
← Back
Total 5 Votes

Besucherstatistik

Heute
Gestern
Dieser Monat
Letzter Monat
Insgesamt
33
3489
67205
128424
658701
Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzhinweise Ok